Alkohol

Glas mit BierBild: pixabay / pexels (CC0)

Was ist Alkohol?

  • Alkohol ist bei übermäßigem Konsum eine betäubende harte Droge.
  • Reiner Alkohol ist eine farblose, klare, nahezu geschmacklose Flüssigkeit.
  • Alkoholhaltige Getränke gibt es nahezu überall zu kaufen.

Wie wirkt Alkohol?

  • Alkohol kann Stimmungen verstärken.
  • Ein paar Gläser geben ein entspannendes Gefühl.
  • Alkohol nimmt Hemmungen: Die Befangenheit nimmt ab, übermütige, aggressive oder überschwängliche Verhaltensweisen können auftreten.
  • Alkohol vermindert das Reaktionsvermögen, was besonders im Straßenverkehr risikoreich ist.
  • Nach erhöhtem Genuss von Alkohol hat man am nächsten Tag einen Kater.

Welche Risiken birgt Alkohol?

  • Zu viel Alkohol führt zur Trunkenheit.
  • Streitereien, Unfälle und Stürze treten eher auf als ohne Alkoholgenuss.
  • Übermäßiger Alkoholgenuss kann einen Black-out oder eine Alkloholvergiftung verursachen. Dieses Risiko ist insbesondere beim sogenannten Komasaufen bei Kindern und Jugendlichen hoch.
  • Langfristig überhöhter Konsum kann verschiedene physische Folgen nach sich ziehen, z.B.: Magenschleimhautentzündung, Herzbeschwerden, Leberschäden usw.
  • Durch Alkohol werden Gehirnzellen abgebaut, was frühzeitig Demenz zur Folge haben kann.
  • Regelmäßiger Alkoholkonsum erhöht das Krebsrisiko, z. B. Brustkrebs bei Frauen.

Welches Suchtpotential hat Alkohol?

  • Alkohol kann körperliche und psychische Abhängigkeit verursachen.
  • Alkohol macht süchtig, wenn man trinkt, um Unlustgefühle zu vermeiden.
  • Alkoholsucht bedeutet, dass sich alles um Alkohol dreht.
  • Menschen, die alkoholabhängig sind, bekommen Entzugserscheinungen, wenn sie den Konsum beenden.

Wer trinkt Alkohol?

  • 68 % der 12- bis 17-Jährigen Jugendlichen in Deutschland haben schon einmal Alkohol getrunken.
  • 37 % in dieser Altersgruppe haben im letzten Monat Alkohol getrunken.
  • Etwa jeder zehnte Jugendliche (11 %) trinkt mindestens einmal in der Woche Alkohol
  • 14 % der Jugendlichen haben im letzten Monat bei mindestens einer Gelegenheit mindestens fünf Gläser Alkohol hintereinander getrunken (Rauschtrinken bzw. Binge Drinking).
  • Während tendenziell weniger Jugendliche Alkohol trinken, ist bei den konsumierenden Jugendlichen das Rauschtrinken (Komasaufen) vergleichsweise weit verbreitet.(Warum ist das so?)

Staatliche Politik und Gesetzgebung

  • Verkaufsverbot von Alkohol an Kindern unter 16 Jahren (schwach alkoholische Getränke) bzw unter 18 Jahren (stark alkoholische Getränke).
  • Verbot am Straßenverkehr teilzunehmen mit einem Alkoholpromillegehalt von 0,5 Promille oder 220 Mikrogramm Atemalkoholgehalt. Dies sind ca. zwei 0,3l Gläser Bier. Bei auffälliger Fahrweise, z. B. Schlangenlinien, kommt schon ab einem Alkoholwert von 0,3 Promille (etwa ein Glas Bier) eine Straftat wegen Trunkenheit im Verkehr in Betracht.
  • Seit 2007 gilt für Fahranfänger in der zweijährigen Probezeit sowie für Personen bis 21 Jahre die Null-Promille-Grenze.

Quellenangabe

Koordinationsstelle Sucht des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (2010). Hilfe, mein Kind pubertiert! Rauschmittelkonsum im Jugendalter und andere Herausforderungen. Leitfaden einer Seminarreihe für Eltern. Münster: Koordinationsstelle Sucht des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL). (Übernommen mit freundlicher Genehmigung des LWL)

Orth, B. (2016). Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland 2015. Rauchen, Alkoholkonsum und Konsum illegaler Drogen: aktuelle Verbreitung und Trends. BZgA-Forschungsbericht. Köln: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.